SCHACHGESELLSCHAFT

Augsburg e.V. gegründet 1873

 

Schachjahreshauptversammlung SGA 2017

 

Die Jugend rückt nach

Schachgesellschaft Augsburg 1873: Dieter Labadie wird Ehrenvorsitzender

 

Augsburg. – Bei vielen Schachvereinen machen sich schon seit Jahren Nachwuchsprobleme bemerkbar – nicht so bei Augsburg ältestem Schachclub, der Schachgesellschaft Augsburg 1873. Bei der Jahreshauptversammlung wurde deutlich, dass sich die jahrzehntelange Ausbildungsarbeit auch im Funktionärswesen bezahlt macht.

 

Mit Jonathan Reitemann und Evander Hammer wurden bereits sehr erfahrene junge Schachfreunde zum 1. und 2. Spielleiter gewählt – zwei der wichtigsten Funktionen im Schachsport. Erste Vorsitzende bleibt die Damen-Bundesligaspielerin Ulla Münch, neuer 2. Vorsitzender ist Thomas Steiner, als neuer Kassier wurde Stefan Januschke gewählt. Die Jugend wird künftig erneut von Lev Sorokin geführt, ihm zur Seite steht Lukas Winter. Zum Materialwart wurde Robert Heim bestimmt; die Kasse wird von Dieter Baur und Heinrich König geprüft, Schriftführer bleibt Otto Hutter.

 

Dem langjährigen 1. Vorsitzenden Dieter Labadié wurde eine besondere Ehre zuteil. Für sein 33jähriges Engagement von 1979 bis 2012 wurde ihm die höchste Ernennung der Schachgesellschaft ausgesprochen – der Ehrenvorsitz. In der Begründung erklärte Ulla Münch: „Mit größtem Einsatz und absoluter Zuverlässigkeit leitete er über dreißig Jahre lang die Geschicke des Vereins als 1. Vorsitzender. Durch sein ausgleichendes Wesen prägte er ganz entscheidend die Vereinskultur während dieser Zeit.“

 

Schachbretter sind wertvoller als Play-Stations

 

Am städtischen Gemeinschaftsleben beteiligte sich der Verein sowohl bei der Augsburger Frühjahrsausstellung als auch beim Frühlingsfest des Integrations-beauftragten auf dem Rathausplatz. Beim Tschamp-Ferienprogramm im Stadtteil Herrenbach waren die Schachspieler ebenfalls mit dabei und konnten hier weitere Kinder für den Schachsport begeistern. Sportbeiratsmitglied Wolfgang Taubert, der seit über 25 Jahren der SGA angehört, sagt dazu immer wieder: „Jedes Schachbrett ist wertvoller als eine Play-Station!“

 

In der kommenden Saison tritt die SGA auf schwäbischer und Augsburger Ebene mit fünf Teams – von der Schwabenliga bis zur Kreisklasse – an. Die Damen kämpfen in der 2. Damen-Bundesliga um Punkte.  

  W.T.