Als unser Frauen-Team im Sommer überraschend das Angebot erhielt, als Nachrücker in der 1. Frauen-Bundesliga zu spielen, war allen klar, dass es „dort oben“ sehr schwer werden würde. Aber wir konnten und wollten dieses Angebot nicht ausschlagen, der Reiz war einfach zu groß. Ende Oktober war es jetzt so weit, wir traten zum ersten Wettkampfwochenende in Baden-Baden an – ausgerechnet gleich beim Deutschen Meister der vergangenen Jahre, der nicht weniger als drei Exweltmeisterinnen in seinen Reihen hat. Allerdings trat die OSG Baden-Baden gegen uns und unseren Reisepartner Bayern München „nur“ mit vier Großmeisterinnen an, von denen eine sogar den Herren-Großmeistertitel trägt. Dass uns ebenfalls nicht das stärkste Team zur Verfügung stand, erschien uns nicht so schlimm. Unsere Chancen müssen wir gegen weniger übermächtige Gegnerinnen suchen.

 

Von links nach rechts: Ulla Münch, Kristin Braun, Olga Birkholz, Katarzyna Woniak, Maria Horvath, Astrid Amelang und Lisa Hapala

 

Die „standesgemäße“ Niederlage von 0,5 zu 5,5 Punkten (s. Tabelle unten) wurde versüßt durch den gelungenen Wiedereinstieg von Astrid Amelang, die nach Jahren in München und langer Schach-Abstinenz zu uns zurückgekehrt ist. Astrid war schon vor 19 Jahren, als unsere Mannschaft schon einmal im Oberhaus spielte, als Leistungsträgerin dabei. Sie durfte sich über eine schöne Angriffspartie gegen die Internationale Meisterin Iamze Tammert freuen, die vor Beginn des Wettkampfs als erfolgreichste Spielerin der vergangenen Saison geehrt worden war. Leider verpasste Astrid nach über vier Stunden Spielzeit den Gewinn und ließ ihre Gegnerin ins Remis entschlüpfen.
Am Sonntag gegen Karlsruhe verlief der Wettkampf deutlich ausgeglichener, ging dann aber doch mit 2 zu 4 Punkten verloren. Leider fehlte Olga Birkholz an diesem Tag, und ich musste einspringen. Positiv war in dieser zweiten Runde vor allem, dass auch unser zweiter Neuzugang, Kristin Braun aus Forchheim, eine gute Partie spielte, die beinahe zu einem vollen Punkt gegen ihre sehr erfahrene Gegnerin geführt hätte.


Trotz der geringen Punkte-Ausbeute war die Stimmung in der Mannschaft sehr positiv, und die Erfahrung hat Spaß gemacht! Für alle Interessierten: Am 25. und 26. März finden die 7. und die 8. Runde in Augsburg im Hotel Ibis beim Königsplatz statt. Wir empfangen dann die beiden Nordlichter der Liga, TuRa Harksheide und den Hamburger SK. (Mannschaftsführerin Ulla Münch)

 

 

 

 

Mannschaft

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

MP

BP

1.

OSG Baden-Baden

xxx

 

 

 

 

 

 

5

 

 

 

4

10½

2.

Rodewischer SM

 

xxx

 

 

 

 

 

 

 

5

5

 

4

10

3.

SC Bad Königshofen

 

 

xxx

 

 

 

 

 

 

5

 

4

3.

SK Schwäbisch Hall

 

 

 

xxx

 

 

 

 

 

 

6

4

5.

Karlsruher SF

 

 

 

 

xxx

 

 

4

4

 

 

 

4

8

6.

SF Deizisau

 

 

 

 

 

xxx

 

 

 

 

2

7

7.

Hamburger SK

 

 

 

 

xxx

 

 

 

 

 

2

6

8.

FC Bayern München

1

 

 

 

2

 

 

xxx

 

 

 

 

0

3

9.

SG Augsburg

½

 

 

 

2

 

 

 

xxx

 

 

 

0

9.

SV Medizin Erfurt

 

1

 

 

 

 

 

 

xxx

 

 

0

11.

SK Lehrte

 

1

1

 

 

 

 

 

 

 

xxx

 

0

2

12.

TuRa Harksheide

 

 

 

0

 

 

 

 

 

 

xxx

0

Kreuztabelle 1. Spieltag, 1. Block